Unsere Internetseite verwendet Cookies und weitere anonyme Webanalysetechniken. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. [Ok] [Mehr erfahren]

Erwachsene

Ab dem 12. Geburtstag wird ein Kind als Erwachsener gerechnet und muss voll zahlen.
Bitte beachten Sie, dass eine Buchung für unbegleitete Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leider nicht möglich ist.

Kinder

Ab dem 2. Geburtstag wird für Kinder der Kindertarif berechnet. Dieser beträgt zwischen 67 % und 75 % des Erwachsenentarifs plus anwendbarer Steuern und Gebühren.
Damit hat das Kind Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Der Kindertarif gilt in der Regel bis einschließlich elf Jahren. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Kleinkinder

Bis zum Alter von 23 Monaten wird ein Kleinkind in der Tarifsprache der meisten Fluggesellschaften als "Baby" oder "Infant" bezeichnet.
Babys haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Während Start und Landung werden Babys in der Regel mit einem eigenen Gurt auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters gesichert.
Sie fliegen meistens kostenlos oder zahlen etwa 10 % des reinen Flugpreises plus der anwendbaren Steuern und Gebühren. Bitte beachten Sie, dass das Alter des Kindes bei der Rückreise entscheidend ist. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Höchstens 9 Personen erlaubt.

Bitte beachten Sie, dass Sie maximal für 9 Personen einen Flug buchen können. Die Anzahl von Kindern und Erwachsenen darf daher 9 nicht überschreiten. Die Anzahl der Kleinkinder (< 2 Jahre) darf außerdem die Anzahl der Erwachsenen nicht überschreiten.

Fliegen mit Babies

Fliegen mit Babys - Regelungen, Wissenswertes und Tipps

Mit dem Baby auf Flugreise gehen? Dies ist grundsätzlich kein Problem. Ganz gleich, ob die Großeltern in Übersee besucht werden sollen oder ein exotischer Urlaub ansteht, Eltern können mit dem Familienzuwachs zusammen abheben. Allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten, um überhaupt mit dem Baby fliegen zu können und dies möglichst komfortabel zu gestalten. Hier sind wichtige Tipps und Hinweise rund um das Fliegen mit Baby.

Eine gute Vorbereitung ist alles

Erholungsurlaub am Strand, Aktivurlaub in den Bergen oder interessanter Städtetrip? Dank der zahlreichen familienfreundlichen Hotels rund um den Globus ist mit dem Baby nahezu überall ein Urlaub möglich. Viele Airlines erlauben die Mitnahme eines Kindes, sofern es älter als acht Tage ist. Andere Fluggesellschaften hingegen nehmen Babys erst mit, wenn sie älter als 15 Tage sind. Bevor es in die wohltuenden Ferien geht, sollte sich daher im Rahmen eines Flugvergleichs informiert werden, ab welchen Alter die jeweilige Airline Babys mitnimmt. Neben den Regelungen der Fluggesellschaften sollten Eltern außerdem den gesundheitlichen Zustand des Kleinen beachten. Sofern das Baby Bauchschmerzen, Ohrenentzündungen oder Atemwegserkrankungen hat, sollte nicht geflogen werden. Ein Vorab-Check beim Kinderarzt kann Unsicherheiten beseitigen.

Flugtickets fürs Baby kaufen

Vor dem Kauf der Flugtickets steht die Beantragung eines Kinderreisepasses. Dieser ist bei der örtlichen Gemeinde für eine geringe Gebühr erhältlich. Ein Eintrag des Kindes im Reisepass der Mutter ist nicht mehr ausreichend. Ist der Pass da, geht es an das Buchen der Tickets. Ein Flugvergleich ist ratsam, denn die Kosten für Babys auf Flügen unterscheiden sich erheblich. Einige Airlines haben Pauschalpreise für Kinder bis zu zwei Jahren, während andere Rabatte von bis zu 90 % auf den normalen Ticketpreis geben. Beachtenswert ist hierbei: Die sehr günstigen Tickets gibt es nur bei der Kleinkindbuchung. Bei dieser besteht die Auflage, dass das Baby auf dem Schoß seiner Begleitperson mitreist. Dadurch lassen sich nicht nur Kosten sparen, sondern das Kleine lässt sich auch gut versorgen und beschäftigen. Einige Fluggesellschaften wie unter anderem TUIfly verfügen über kostenfreie Babykörbchen, die an der Wand der ersten Reihe im Flugzeug installiert werden. Sie lassen sich in der Regel über das Servicecenter reservieren und erlauben den Eltern mehr Freiheit an Bord. 

Komfortabel fliegen mit Baby

Viele Fluggesellschaften haben sich auf Babys eingestellt und bieten einen umfangreichen, zuvorkommenden Service für Kind und Eltern. Manchmal überreicht die Crew sogar kostenfrei kleine Spielzeuge zum Zeitvertreib. Trotzdem sollten die Eltern ein paar Dinge im Handgepäck haben, um für alle Fälle gewappnet zu sein. Dazu gehören hinreichend Wechselkleidung, Windeln und Feuchttücher. Auch Babynahrung sollte mit dabei sein, die dank neuer Flughafenrichtlinien problemlos mitgenommen werden darf. Babymilch und Babybrei unterliegen nicht den strikten EU-Handgepäckregelungen, weswegen mehr als 100 ml mitgeführt werden dürfen. Ein hilfreicher Tipp in puncto Bordbekleidung ist: Eltern sollten auf den bewährten Zwiebellook für den Sprössling zurückgreifen. Mehrere dünne Schichten werden übereinandergezogen, um je nach Bordtemperatur Kleidung aus- oder anzuziehen. Sollte es ein Problem im Flugzeug geben, können die Stewardessen und Stewards stets angesprochen werden. Sie sind gern behilflich, die Reise mit Baby noch komfortabel zu gestalten. Dazu gehört das Aufwärmen des Babybreis ebenso wie das Auffüllen der Babyflasche mit stillem Wasser.

Keine Angst vor Druckausgleich oder Langeweile

Bei Landung und Start ist ein Druckausgleich notwendig, um Schmerzen in den Ohren vorzubeugen. Dies gelingt einfacher als gedacht und verhindert ein großes Geschrei. Am besten geben Eltern dem Kind bei der Landung und beim Start etwas zu trinken oder zu essen. Auch der geliebte Schnuller kann sich als hilfreich erweisen. Papa und Mama können ein Kaugummi kaufen, um das unangenehme Gefühl in den Ohren zu vermeiden. Langeweile lässt sich an Bord verhindern, indem das Lieblingsstofftier mitkommt. Spielzeuge, die die Aufmerksamkeit des Kindes auf sich ziehen, bieten sich ebenfalls an. Bei ruhigen Flügen sind kleine Bewegungseinheiten eine gute Idee. Babys können mit ausgestreckten Armen in die Höhe gehalten werden, damit sie mit den Augen die Umgebung entdecken können. Gern spielen sie zudem mit den vielen bunten Knöpfen, die sich an jedem Sitz befinden, um die Sitzposition, das Licht und das Bordprogramm einzustellen. Mit ein bisschen Umsicht und Vorbereitung ist das Fliegen mit Baby daher kinderleicht.