Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Erwachsene

Ab dem 12. Geburtstag wird ein Kind als Erwachsener gerechnet und muss voll zahlen.
Bitte beachten Sie, dass eine Buchung für unbegleitete Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leider nicht möglich ist.

Kinder

Ab dem 2. Geburtstag wird für Kinder der Kindertarif berechnet. Dieser beträgt zwischen 67 % und 75 % des Erwachsenentarifs plus anwendbarer Steuern und Gebühren.
Damit hat das Kind Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Der Kindertarif gilt in der Regel bis einschließlich elf Jahren. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Kleinkinder

Bis zum Alter von 23 Monaten wird ein Kleinkind in der Tarifsprache der meisten Fluggesellschaften als "Baby" oder "Infant" bezeichnet.
Babys haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Während Start und Landung werden Babys in der Regel mit einem eigenen Gurt auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters gesichert.
Sie fliegen meistens kostenlos oder zahlen etwa 10 % des reinen Flugpreises plus der anwendbaren Steuern und Gebühren. Bitte beachten Sie, dass das Alter des Kindes bei der Rückreise entscheidend ist. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Höchstens 9 Personen erlaubt.

Bitte beachten Sie, dass Sie maximal für 9 Personen einen Flug buchen können. Die Anzahl von Kindern und Erwachsenen darf daher 9 nicht überschreiten. Die Anzahl der Kleinkinder (< 2 Jahre) darf außerdem die Anzahl der Erwachsenen nicht überschreiten.

Fliegen mit Kindern - Regelungen, Wissenswertes und Tipps

Die guten Flugverbindungen zahlreicher Fluggesellschaften ermöglichen, zu exotischen Zielen auf allen Kontinenten aufzubrechen. Immer mehr Erwachsene reisen gemeinsam mit ihren Kindern nach Südamerika, auf die Azoren oder nach Australien aus. Ganz gleich, ob Langstrecken- oder Kurzstreckenflug: Es ist wichtig, die Flugreise mit den Sprösslingen gut zu planen. Hier gibt es hilfreiche Tipps und Informationen.

Grundvoraussetzung fürs Fliegen mit den Kleinen: das Reisedokument

Früher reichte ein Eintrag des Kindes im Reisepass der Mutter aus, um mit dem Sprössling zu internationalen Destinationen aufzubrechen. Das hat sich geändert. Seit Sommer 2012 gibt es die EU-Verordnung, dass jede Person ein eigenes Reisedokument inklusive Lichtbild besitzen muss. Für Sprösslinge von bis zu zwölf Jahren stellt das heimische Bürgeramt einen Kinderreisepass aus, der eine Gültigkeit von sechs Jahren besitzt. Die Gebühr für den Pass beläuft sich auf 13 Euro. Für die Verlängerung fallen 6 Euro an.

Flugtickets für Kinder kaufen

Wie teuer Flugtickets für Kinder sind, hängt von der Fluggesellschaft und dem Kindesalter ab. Ein Flugvergleich kann sich lohnen, um ein paar Euros zu sparen. Airlines wie Germanwings und Ryanair beispielsweise veranschlagen einen Pauschalpreis für Kleinkinder von rund 20 Euro. Das Kind sitzt dafür auf dem Schoß der Begleitperson während des gesamten Fluges. Lufthansa lässt Kinder bis zu zwei Jahren auf innerdeutschen Flügen auf dem Schoß der Eltern kostenfrei mitfliegen. Bei internationalen Flügen zahlen sie nur 10 % des regulären Preises. Sprösslinge zwischen zwei und 12 Jahren erhalten bei den meisten Fluggesellschaften erhebliche Rabatte auf den Flugpreis. Bei Lufthansa und Turkish Airlines liegen sie bei 25 %. Der Nachwuchs hat ab zwei Jahren bereits einen eigenen Sitzplatz. Doch nicht nur der Preis für die Flugtickets für Kinder kann bei der Wahl der Airline entscheidend sein, sondern auch ihr Service. Einige Fluggesellschaften wie Condor verfügen über Malsachen und anderes Kinderspielzeug. Lufthansa befördert Buggy, Kindersitz oder Babyschale kostenlos, wohingegen andere Fluggesellschaften dafür teilweise eine Pauschale ansetzen.

Die Zeit am Flughafen

Um die Zeit am Flughafen so kurz wie möglich zu halten, sollten Familien bereits vorab online einchecken. So können sie zudem sicherstellen, dass alle Familienmitglieder nebeneinandersitzen. Wenn es möglich ist, sollte die erste Sitzreihe gewählt werden. Dadurch ist der Weg zur Flugzeugtoilette besonders kurz. Am Abflugtag muss hinreichend Zeit für die Sicherheitskontrollen vorhanden sein. Zwei bis drei Stunden vor Flug sollte daher die Familie am Flughafen ankommen. Um das Warten aufs Boarding abwechslungsreich zu gestalten, können Flugzeuge beim Starten und Landen beobachtet werden. Ein ausgiebiges aber kontrolliertes Toben bietet sich ebenfalls an. So sind die Kleinen ausgepowert, bevor es zum stundenlangen Stillsitzen in den Flieger geht. 

Kinder mit Flugangst 

Nicht nur Erwachsene können Flugangst haben, sondern auch einige Kinder leiden darunter. Meist zeigen sie dies durch ein ungeduldiges Quengeln oder einen besorgten Gesichtsausdruck. Hinter der Angst steckt für gewöhnlich kein triftiger Grund, weswegen sie mit Rollenspielen überwunden werden kann. Ablenkung heißt die Devise: Dafür können Eltern mit ihrem Kind in die Rolle des Piloten schlüpfen oder in der Rolle des Flugbegleiters das Geschehen im Flieger nachspielen. Schnell ist so die Furcht vergessen und das Fliegen wird zu einem Vergnügen. 

Bloß keine Langeweile

Viele Fluggäste beobachten kleine Kinder im Flieger sehr genau, denn sie befürchten, sie könnten schreien und weinen. Die Sorge ist nicht unbegründet, da sich viele Sprösslinge auf dem Flug langweilen und ihrer Unlust lautstark Luft machen. Wahre Zaubermittel für eine ruhige Flugreise sind Notebook, Malbuch und Stifte. Kinder im Schulalter freuen sich darüber, endlich Mamas Tablet in die Hand zu nehmen, um ein E-Book zu lesen. Auch Puzzlespiele, kindgerechtes Soduko und Kinderserien sind gute Möglichkeiten, um die Kleinen mit elektronischen Geräten beschäftigt zu halten. Ist dem Nachwuchs dies zu langweilig und sucht er Kontakt zu den Eltern, können zudem Spiele wie »Ich sehe was, was du nicht siehst« hilfreich sein. Lehrreich und unterhaltsam ist es, mit den Kleinen das Zählen zu üben. Sie können beispielsweise zählen, wie viele Passagiere an Bord sitzen. 

Tipps gegen den schmerzhaften Ohrdruck

Der Ohrdruck auf Flügen ist lästig und für die Kinder oft schmerzhaft. Er kommt zustande, da beim Abheben der Druck im Mittelohr ansteigt. Ein Druckausgleich ist erforderlich, der nur klappt, wenn der Verbindungsgang zwischen dem Rachen und dem Mittelohr offen gehalten wird. Dies gelingt ganz einfach durch das Lutschen eines Bonbons, ein ausgiebiges Kauen oder ein herzhaftes Gähnen. Eltern können den Sprösslingen direkt beim Starten etwas zu trinken geben. Auch ein Nuckeln am nassen Waschlappen und der Schnuller sind hilfreich. Ist der Sprössling bereits älter, helfen Kaugummi und Bonbons. Mit ein paar Tricks gestaltet sich das Fliegen mit Kindern sehr unkompliziert. Es steht daher nichts im Wege, gemeinsam mit der kompletten Familie attraktive Destinationen in der Ferne zu erkunden.

 Nach oben