Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Erwachsene

Ab dem 12. Geburtstag wird ein Kind als Erwachsener gerechnet und muss voll zahlen.
Bitte beachten Sie, dass eine Buchung für unbegleitete Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leider nicht möglich ist.

Kinder

Ab dem 2. Geburtstag wird für Kinder der Kindertarif berechnet. Dieser beträgt zwischen 67 % und 75 % des Erwachsenentarifs plus anwendbarer Steuern und Gebühren.
Damit hat das Kind Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Der Kindertarif gilt in der Regel bis einschließlich elf Jahren. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Kleinkinder

Bis zum Alter von 23 Monaten wird ein Kleinkind in der Tarifsprache der meisten Fluggesellschaften als "Baby" oder "Infant" bezeichnet.
Babys haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Während Start und Landung werden Babys in der Regel mit einem eigenen Gurt auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters gesichert.
Sie fliegen meistens kostenlos oder zahlen etwa 10 % des reinen Flugpreises plus der anwendbaren Steuern und Gebühren. Bitte beachten Sie, dass das Alter des Kindes bei der Rückreise entscheidend ist. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Höchstens 9 Personen erlaubt.

Bitte beachten Sie, dass Sie maximal für 9 Personen einen Flug buchen können. Die Anzahl von Kindern und Erwachsenen darf daher 9 nicht überschreiten. Die Anzahl der Kleinkinder (< 2 Jahre) darf außerdem die Anzahl der Erwachsenen nicht überschreiten.

Billigflüge mit einem Preisvergleich finden

Was Sie unbedingt beachten müssen

1. Billigfluggesellschaften sind in Deutschland seit den 1990er Jahren aktiv und versprechen deutlich geringere Flugpreise als die etablierten Gesellschaften. Das trifft weitgehend zu, der Kunde erkauft die Ersparnis allerdings auch mit einem weitgehenden Verzicht auf den üblichen Komfort. Da sich weite Strecken kaum ohne zu trinken zurücklegen lassen, entstehen leicht Zusatzkosten zum Flugticket.

2. Die ersatzweise Mitnahme eigener Getränke an Bord eines Billigfliegers scheitert nicht an den Beförderungsbedingungen der Fluggesellschaften, sondern an den gesetzlichen Grenzen für Flüssigkeiten im Handgepäck. Die Unterteilung der Flugzeugsitze in eine Economy-Class und eine besser ausgestattete Business-Class ist bei Billigflügen unüblich.

Eine exakte Abgrenzung zwischen Billigfluggesellschaften und klassischen Fluglinien ist nicht möglich. So sehen Verbraucher das Flugunternehmen AirBerlin häufig als Billigfluggesellschaft an. Die Ticketpreise der Gesellschaft liegen tatsächlich unter dem Niveau der großen Fluganbieter.

AirBerlin bietet seinen Fluggästen jedoch einen grundlegenden Bordservice ebenso wie ein für Billig-Airlines atypisches Vielfliegerprogramm an. Beim Check-in für einen Billigflug erfolgt zumeist keine persönliche Betreuung, vielmehr nutzen die Fluggäste das Internet oder einen am Flughafen befindlichen Automaten.

Auf zusätzliche Kosten achten

3. Der Ticketpreis stellt bei Billigflügen nur einen Teil der Reisekosten dar. Fast alle Billigflug-Anbieter verlangen einen Aufschlag für das Gepäck des Reisenden, während die klassischen Fluggesellschaften Freigepäck in die Ticketpreise einrechnen. Bei einem Flugpreisvergleich sind die Gepäckkosten zusätzlich zum reinen Flugpreis zu berücksichtigen, damit die Reise in den Urlaub nicht unerwartet teuer ausfällt.

4. Selbst für das gewählte Zahlungsmittel ist bei den meisten Billiganbietern ein Aufpreis zu entrichten. Viele Billigfluggesellschaften nutzen kleine Regionalflughäfen, da sie dort geringe Start- und Landegebühren bezahlen. Für den Fluggast kann sich die Reise vom kleinen Flughafen zum tatsächlichen Zielort teuer gestalten, wenn keine öffentlichen Verkehrsmittel verfügbar sind. Billigflüge nach Mallorca landen allerdings zwangsläufig auf dem Flughafen in Palma, da auf der beliebten Ferieninsel kein weiterer aktiver Verkehrsflughafen vorhanden ist.

Billigflüge sind auch mit Linienfluggesellschaften möglich

5. Die meisten klassischen Linienfluggesellschaften haben auf die Billig-Airlines reagiert und bieten ihrerseits ebenfalls verbilligte Plätze in ihren Linienmaschinen an. Die dafür gebuchten Tickets können anders als zu regulären Preisen erworbene Flugscheine nicht oder nur gegen hohe Entgelte zurückgegeben beziehungsweise umgetauscht werden.

Aus diesem Grund planen Reisende ihren Hinflug ebenso wie ihren Rückflug sorgfältig, damit sie die gebuchten Flüge tatsächlich antreten können. Eine nicht allen Flugreisenden bekannte Variante eines Billigfluges stellt die Nutzung von Restplätzen in einer Chartermaschine dar. Diese werden von Reiseveranstaltern zu günstigen Preisen angeboten und sind in den meisten Fällen mit Standard-Serviceleistungen an Bord des Fliegers sowie mit der Beförderung des üblichen Freigepäcks verbunden.