Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Erwachsene

Ab dem 12. Geburtstag wird ein Kind als Erwachsener gerechnet und muss voll zahlen.
Bitte beachten Sie, dass eine Buchung für unbegleitete Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leider nicht möglich ist.

Kinder

Ab dem 2. Geburtstag wird für Kinder der Kindertarif berechnet. Dieser beträgt zwischen 67 % und 75 % des Erwachsenentarifs plus anwendbarer Steuern und Gebühren.
Damit hat das Kind Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Der Kindertarif gilt in der Regel bis einschließlich elf Jahren. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Kleinkinder

Bis zum Alter von 23 Monaten wird ein Kleinkind in der Tarifsprache der meisten Fluggesellschaften als "Baby" oder "Infant" bezeichnet.
Babys haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Während Start und Landung werden Babys in der Regel mit einem eigenen Gurt auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters gesichert.
Sie fliegen meistens kostenlos oder zahlen etwa 10 % des reinen Flugpreises plus der anwendbaren Steuern und Gebühren. Bitte beachten Sie, dass das Alter des Kindes bei der Rückreise entscheidend ist. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Höchstens 9 Personen erlaubt.

Bitte beachten Sie, dass Sie maximal für 9 Personen einen Flug buchen können. Die Anzahl von Kindern und Erwachsenen darf daher 9 nicht überschreiten. Die Anzahl der Kleinkinder (< 2 Jahre) darf außerdem die Anzahl der Erwachsenen nicht überschreiten.

Premium Economy Class - Was bieten die Airlines?

Kaum jemand ist begeistert davon, in der Economy Class zu fliegen. Wer sitzt schon gern mehrere Stunden lang mehr oder weniger auf Körperkontakt mit wildfremden Menschen? Und wer kann sich für die Verpflegung in der „Holzklasse“ begeistern? Aber leider passen Flugtickets für die wesentlich komfortablere Business Class nicht in jedermanns Budget. Zum Glück bieten zahlreiche Fluglinien seit einiger Zeit einen guten Kompromiss zwischen Economy und Business Class an: die Premium Economy Class.

 

Kundenwünsche werden wahr

Der Vorreiter auf dem Gebiet der Premium Economy war Lufthansa. Marketing-Spezialisten hatten erkannt, dass die Kluft zwischen Economy und Business Class zu groß war. Es gab unzählige Fluggäste, die sich etwas mehr Komfort zu einem bezahlbaren Preis wünschten. Also wurde das Konzept der Premium Economy Class entwickelt. Heute stehen Passagieren die bequemen Sitze mit zusätzlichem Sitzabstand und weiteren angenehmen Zusatzfunktionen in fast allen Maschinen der Lufthansa zur Verfügung. 

Darf es ein bisschen mehr sein?

Und nicht nur das: Wer mit Lufthansa in der Premium Economy Class reist, hat doppelt so viel Freigepäck wie üblich. Und ganz wie in der Business Class werden die Passagiere am Flughafen bevorzugt behandelt. Am Sitzplatz in der Maschine kann auf einem gut auflösenden persönlichen Monitor ein umfassendes Entertainment-Programm abgespielt werden. Jeder Reisende hat seine eigene Steckdose für Laptop & Co sowie einen USB Anschluss. Und was die Bordverpflegung angeht, ist der Service kaum zu toppen. Mit Features wie Welcome Drinks, Porzellangeschirr und Menüs à la Carte glaubt man sich fast schon in der Business Class. 

Premium Economy Class beim Flugvergleich

Nachdem die anderen Airlines feststellten, dass die Premium Economy Class bei der Lufthansa zum Verkaufsschlager geworden war, zogen sie nach. Natürlich entwickelte jede Fluggesellschaft ihre eigenen Ideen zu dem neuen Konzept. Deshalb lohnt es sich, beim Flugvergleich auf die unterschiedlichen Service-Angebote der einzelnen Airlines zu achten. Und hier noch ein Tipp zum Thema Flugtickets: Bei einigen Fluggesellschaften ist im Buchungsmenü die Option Premium Economy Class schon voreingestellt. Es besteht dann die Möglichkeit eines Down- oder Upgrades zur Business Class oder zur Economy Class.

Welche Airlines bieten Premium Economy Class an?

Flugtickets für die Premium Economy Class werden mittlerweile von nahezu allen größeren Fluggesellschaften angeboten. Vor allem bei internationalen Flügen wird gern Premium Economy gebucht. Je länger die Flugdauer, desto beliebter sind die Tickets mit dem günstigen Preis-Leistungsverhältnis. Beim Flugvergleich ist es gut zu wissen, dass die Anbieter keine einheitliche Bezeichnung für die gehobene Economy Class verwenden. 

Die Wortschöpfungen für das Angebot reichen von Comfort Class (Aeroflot) über Club Class (Air Transat), Main Cabin Extra (American), World Traveller Plus (British Airways), Economy Privilege (Brussels), Economy Comfort (Delta, KLM, Icelandair und Finnair), Economy Max (Edelweiss), BEST (Eurowings), Elite Class oder Evergreen de Luxe Class (EVA AIR), Extra Comfort (Hawaian), Premium Class (LOT Polsih und Norwegian), Prem Plus (Open Skies), Economy Extra oder SAS Plus (SAS) bis zu Deluxe Economy Class (Vietnam). Die übrigen Fluglinien halten sich an die Bezeichnung „Premium Economy Class“.

Sitzkomfort 

Eines der wichtigsten Kriterien für Sitzkomfort auf längeren Flügen ist die Beinfreiheit. Sie schafft mehr Privatsphäre und ermöglicht das Einstellen verschiedener Sitzpositionen. Der Sitzabstand zum Vordermann beträgt, je nach Fluglinie, in der Premium Economy Class zwischen 91 und 132 cm. Mehr als die Hälfte aller Fluglinien verwendet den Sitzabstand von 97 cm. Im Verhältnis zur Economy Class hat man so etwa zehn bis fünfzehn Zentimeter mehr Platz nach vorne. 

Die Sitzbreite vergrößert sich bei Premium Economy nur um zwei bis neun Zentimeter. Bei sämtlichen Anbietern sind aber breite Sitzlehnen doppelseitig fest montiert. So vergrößert sich insgesamt der Abstand zum Sitznachbarn und es gibt keine unterschwelligen Auseinandersetzungen mehr, wer die Lehne benutzen darf. Manche Fluglinien bieten ihren Gästen in der Premium Economy Class außerdem stabile ausklappbare Tischflächen an, die nicht mehr an der Rückenlehne des Vordermanns befestigt sind. Zusätzlicher Stauraum und individuell einstellbare Leselampen werden auch des Öfteren angeboten.

Das Premium Economy Abteil

Bei den meisten Fluggesellschaften hat die Premium Economy ihr eigenes Abteil vor der Economy Class. Dabei handelt es sich im Allgemeinen um etwa 35 bis 40 Sitze. Durch die großzügigeren Abmessungen der Sitzflächen und dem insgesamt größeren Abstand zum Sitznachbarn wirkt das Abteil wesentlich weniger beengt als in der Economy Class. Häufig sind die Sitzreihen in zwei Zweiergruppen an den Fenstern und einer Dreiergruppe in der Mitte angeordnet. Dadurch gibt es nicht so viele der unbeliebten Mittelsitze, die einem gleich zwei Sitznachbarn bescheren. Wer seinen Check-in schon zu Hause online durchführen kann, hat so gute Chancen auf einen Fensterplatz. Insgesamt bietet die Premium Economy ein deutliches Plus an Komfort im Vergleich mit der Economy Class.