Unsere Internetseite verwendet Cookies und weitere anonyme Webanalysetechniken. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung. [Ok] [Mehr erfahren]

Erwachsene

Ab dem 12. Geburtstag wird ein Kind als Erwachsener gerechnet und muss voll zahlen.
Bitte beachten Sie, dass eine Buchung für unbegleitete Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leider nicht möglich ist.

Kinder

Ab dem 2. Geburtstag wird für Kinder der Kindertarif berechnet. Dieser beträgt zwischen 67 % und 75 % des Erwachsenentarifs plus anwendbarer Steuern und Gebühren.
Damit hat das Kind Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Der Kindertarif gilt in der Regel bis einschließlich elf Jahren. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Kleinkinder

Bis zum Alter von 23 Monaten wird ein Kleinkind in der Tarifsprache der meisten Fluggesellschaften als "Baby" oder "Infant" bezeichnet.
Babys haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz. Während Start und Landung werden Babys in der Regel mit einem eigenen Gurt auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters gesichert.
Sie fliegen meistens kostenlos oder zahlen etwa 10 % des reinen Flugpreises plus der anwendbaren Steuern und Gebühren. Bitte beachten Sie, dass das Alter des Kindes bei der Rückreise entscheidend ist. Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.

Höchstens 9 Personen erlaubt.

Bitte beachten Sie, dass Sie maximal für 9 Personen einen Flug buchen können. Die Anzahl von Kindern und Erwachsenen darf daher 9 nicht überschreiten. Die Anzahl der Kleinkinder (< 2 Jahre) darf außerdem die Anzahl der Erwachsenen nicht überschreiten.

Sondergepäck

Sondergepäck im Flugzeug: Das müssen Sie z.B. über Haustiere, Skier oder einen Rollstuhl wissen

Neben Handgepäck und Aufgabegepäck dürfen Fluggäste auch Sondergepäck mitführen. Bevor Sie Ihre Flugreise starten, machen Sie sich am besten mit den Gepäckbestimmungen der Fluggesellschaft, die Ihren Flug durchführt, vertraut. Damit am Flughafen keine bösen Überraschungen warten, müssen die Reisenden genau wissen, was mit darf und was nicht. Ein Flugvergleich zwischen den verschiedenen Airlines liefert erste Informationen zu den Gepäckbestimmungen. Die Codes auf den Flugtickets geben dem Flughafenpersonal beim Einchecken alle Informationen über das angemeldete Sondergepäck.

Was ist Sondergepäck?

Unter die Rubrik Sondergepäck fallen alle Gegenstände, die Sie aufgrund ihrer Größe und sonstigen Beschaffenheit nicht als Handgepäck mit an Bord des Flugzeugs nehmen dürfen. Sie überschreiten die maximalen Abmessungen von 55 x 40 x 20 cm und wiegen mehr als 5 kg. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, auch einzelne Sondergepäckstücke als Handgepäck mitzuführen. Welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, können Sie in den Beförderungsbestimmungen der Airlines ersehen. Auch Tiere gelten als Sondergepäck. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie vor Reiseantritt lieber die Fluggesellschaft und holen abschließende Informationen ein. Dieser Kontakt ist ohnehin notwendig, denn Sondergepäck ist vor Reisebeginn bei der Fluggesellschaft anzumelden. Die Anmeldefristen werden unterschiedlich gehandhabt und sind von den Fluggesellschaften abhängig. Auch die Sicherheitsbestimmungen spielen eine wichtige Rolle, denn was bei der einen Airline erlaubt ist, kann bei einer anderen verboten sein. Die Fluggesellschaften kommen ihren Passagieren sehr stark entgegen, was die Beförderung von Gepäck angeht. Abgesehen von gefährlichen Waffen und verbotenen Substanzen dürfen Sie fast alles mitführen, was das Herz begehrt. Für den Transport im Frachtraum stehen sichere Transportbehältnisse zur Verfügung, die eine Beschädigung der mitgeführten Gegenstände fast ausschließen. Wenn Sie eine besonders wertvolle Fracht mitführen, ist diese sicherlich extra versichert. Die Fluggesellschaften sind gegen Schadensfälle ausreichend versichert, egal, ob es sich um Gegenstände oder Haustiere handelt, denn derartige Ereignisse können immer eintreten. Dabei muss es sich nicht einmal um Fahrlässigkeit des Flugpersonals handeln, sondern auch andere Umstände wie höhere Gewalt können einen Schadensfall verursachen.

Musikinstrumente

Musikinstrumente sind teilweise sehr teuer und manche sogar sehr wertvoll, da ist es verständlich, dass die Musiker ihre Fracht nicht aus den Augen lassen möchten. Ob Sie Ihr Musikinstrument mit in die Kabine nehmen dürfen, hängt von der Größe und der Fluggesellschaft ab. In der Regel sind Musikinstrumente bis zur Größe einer Gitarre als Handgepäck erlaubt. Diese sind in einer Soft Case-Hülle entsprechend transportsicher zu verpacken. Ein Blick in die Transportbedingungen der durchführenden Fluggesellschaft klärt alle diesbezüglichen Fragen. Wer ein größeres Musikinstrument mitführt und dieses nicht als Handgepäck an Bord bringen darf, kann den Sitz neben sich buchen. Das Instrument darf die Größe eines Cellos nicht überschreiten. Ansonsten werden Musikinstrumente als Sperrgut im Frachtraum transportiert. 

Haustiere
Wer sein Haustier, egal, ob Hund, Katze oder Kleintier, mit auf Reisen nimmt, fragt sich natürlich, ob ein Transport im Frachtraum wirklich die geeignete Möglichkeit ist. Viele Passagiere machen sich Sorgen darüber, dass ihr Liebling während des Transportes nicht richtig verpflegt wird und als „Frachtgut“ Schaden nimmt. Sie können sicher sein, dass die Fluggesellschaft Ihrem Haustier den Transport so angenehm und stressfrei wie möglich gestaltet. Haustiere werden in einer artgerechten Flugbox transportiert, in der eine Wasservorrichtung vorhanden sein muss. Handelt es sich um einen besonders langen Flug, muss auch die Verpflegung der Tiere während der Reise sichergestellt sein. 
Der Frachtraum ist klimatisiert und die Flugboxen werden so sicher untergestellt, dass sie auf keinen Fall verrutschen oder umkippen können. Alternativ besteht die Möglichkeit, Katzen und sehr kleine Hunde in einer sicheren und geschlossenen Transportbox in die Kabine mitzunehmen. Die Transportbox stellen Sie auf den Boden vor Ihren Sitz. Die Größen- und Gewichtsvorschriften entsprechen denen des erlaubten Handgepäcks. Ein mitgeführtes Haustier muss jedoch angemeldet werden und wird mit einer Extragebühr berechnet. Reptilien, Kleintiere und Vögel sind immer im Frachtraum zu transportieren.

Sportausrüstung

Viele Fluggäste sind aktive Urlauber und führen ihre Tauch-, Golf- oder Skiausrüstung mit sich. Manchmal werden auch Fahrräder mit den Urlaub genommen. Sportgeräte sind meistens groß und sperrig und überschreiten die erlaubten Abmessungen und das Gewicht für Handgepäck um ein Vielfaches. Daher werden alle Arten von Sportgeräten als Sperrgepäck eingestuft. Dieses muss angemeldet und transportsicher verpackt werden. Die Verpackungen sichern die Sportgeräte so ab, dass sie keinen Personen- oder Sachschaden anrichten können. Sport- und Jagdwaffen sind generell anmeldepflichtig und mit den entsprechenden Genehmigungen mitzuführen, wobei die Munition getrennt von den Waffen aufzubewahren ist. 

Rollstühle und sonstige Hilfsmittel

Rollstühle und Rollatoren werden als Sperrgepäck im Frachtraum mitgeführt. An Bord wird für gehbehinderte Passagiere ein Bordrollstuhl zur Verfügung gestellt. Orthopädische Hilfsmittel oder Gehhilfen, auf die Passagiere während des Flugs angewiesen sind, um sich fortzubewegen, dürfen im Handgepäck mitgeführt werden.